Home | Impressum | KIT

TFT Awards

2017: Vortragspreis Trocknungstechnik und Posterpreis Wärme- und Stoffübertragung  

14. – 17. Februar 2017:

ProcessNet-Fachausschüsse Trocknungstechnik und Wärme- und Stoffübertragung, Bruchsal

Das Institut für Thermische Verfahrenstechnik und die Arbeitsgruppe Thin Film Technology haben dieses Jahr erneut die unter der Schirmherrschaft der DECHEMA stattfindenden Fachtagungen zu den Themen Trocknungstechnik und Wärme- und Stoffübertragung mit ihren Beiträgen bereichert. Auf diesen jährlich abgehaltenen Konferenzen werden neuste Forschungsergebnisse einem nationalen Fachpublikum vorgestellt und diskutiert.

Sebastian Raupp wurde der Vortragspreis der Fachgruppe Trocknungstechnik verliehen. In seiner Präsentation stellte er den Einfluss der Trocknungsgeschwindigkeit auf die Morphologie von organischen Nanoschichten vor, welche bei der Herstellung organischer Leuchtdioden (OLEDs) zum Einsatz kommen. Die souveräne Vortragsleistung gepaart mit den fachlichen Errungenschaften überzeugten die Jury.

Für sein Poster zum Thema Beeinflussung der Oberflächentopologie gedruckter Strukturen erhielt Max Tönsmann den Poster-Preis 2017 der Fachgruppe Wärme- und Stoffübertragung. Die Präsentation des geplanten Forschungsvorhabens und der eigens dafür entwickelten Messtechnik konnten bei dem Fachpublikum punkten.

 

 

   
2016: Posterpreis des ISCST Symposium 2016  

18. - 21. September 2016: ISCST Symposium 2016, Pittsburgh, USA

Stefan Jaiser, Doktorand am KIT, hat den von der ISCST (International Society of Coating Science & Technology) verliehenen Preis für seine grundlegenden Arbeiten zur Bindermigration in trocknenden Batterieelektrodenfilmen erhalten. Das ISCST Symposium findet seit 36 Jahren im 2-Jahres-Turnus statt und wurde dieses Jahr in Pittsburgh (USA) ausgerichtet. Der einzige Posterpreis wurde auf dieser wissenschaftlichen und international führenden Konferenz zum ersten Mal verliehen und er ging auch gleich nach Deutschland ans KIT!

Das Symposium ist die weltweit wissenschaftlich führende Veranstaltungen in dem Bereich und versammelte zum 18. Mal die internationale Fachwelt auf diesem Gebiet der Beschichtung und Trocknung dünner Filme. Die Arbeitsgruppe „Thin Film Technology“ vom KIT hat mit fünf Vorträgen und vier Posterbeiträgen zu den neuesten Ergebnissen das diesjährige ISCST Programm wieder aktiv mit gestaltet. Dr. Philip Scharfer (KIT) wurde zum "Vice President Europe" für den neuen ISCST-Turnus ab 2016 gewählt. Prof. Schabel hatte dieses Amt seit 2012 inne. Er vertritt damit die Interessen der europäischen Fachwelt und stimmt Sie mit denen der internationalen Community in "Asia-Pacific" und "North-South America" ab.

   

 

 

 

   
2016 3. Platz ans KIT (Batterieforum Deutschland in Berlin)  

Zusammen mit dem ZSW (Ulm) erhält das KIT (AG TFT) den 3. Platz für Ihre vorgestellten Arbeiten.

1. Platz: TU Braunschweig (AG Kwade); 2. Platz: Helmholtz Institut Münster / Jülich (AG Winter).

Bereits zum vierten Mal wird mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dieser Kongress in Berlin veranstaltet (www.batterieforum-deutschland.de). Geladene Referenten aus Industrie, Politik und Wissenschaft betrachten das Thema Batterien in Deutschland aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

 

Das Batterieforum Deutschland ist eine Plattform um alle Aspekte rund um das Thema „Batterien in Deutschland“ mit hochrangigen Personen aus Politik, Industrie und Wissenschaft zu diskutieren. In begleitenden Postern wurden die Ergebnisse aktuell geförderter Vorhaben in Deutschland vorgestellt.

Prof. Schabel mit Urkunde

Urkunde

 
   
2016 Posterpreis der ProcessNet-Fachgruppe Trocknungstechnik  
Die jährlich stattfindende ProcessNet Veranstaltung wurde dieses Jahr in der Kulturstadt Weimar abgehalten. Beiträge aus ganz Deutschland waren Gegenstand intensiver Diskussionen.

Unter einer Reihe hochkarätiger Beiträge fiel die Entscheidung für den Posterpreis dieses Jahr auf den Beitrag von Jochen Eser, Doktorand in der AG TFT am KIT.

Herr Eser forscht zusammen mit Partnern am KIT aus dem Maschinenbau (AG Schmidt) und am Fraunhofer ISE in Freiburg an der Prozesstechnik zur Herstellung und Trocknung von neuartigen Sorptionsspeicherschichten als thermische Energiespeicher für den stat. Speicher. Gefördert wird das Vorhaben vom BMBF.

Die Arbeitsgruppe „Thin Film Technology“ des KIT hatte auch in diesem Jahr wieder mit 3 Vorträgen und 2 Posterbeiträgen ihren Anteil am Gelingen der Fachtagung.

   
2015 European Coating Symposium Poster Award  

Der ECS-Preis geht 2015 zum zweiten Mal in Folge an das KIT.

Stefan Jaiser, Doktorand am KIT, hat den von der ECS alle zwei Jahre verliehenen Preis für seine grundlegenden Arbeiten zur Trocknung von Batterieelektrodenpasten für Li-Ionen Anwendungen  erhalten. 2013 ging der Preis an Marcel Schmitt aus der gleichen AG für seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Batteriebeschichtungstechnik.

   
2015 Erster Platz beim Innovationswettbewerb NEULAND des KIT  

Präsident Holger Hanselka zeichnete bei der Jahresfeier des KIT die Gewinner beim dritten Innovationswettbewerb NEULAND des KIT aus. Den ersten Platz in der Kategorie Ideenwettbewerb belegen Professor Wilhelm Schabel, Dr. Philip Scharfer, Marcel Schmitt und Ralf Diehm für ihr Projekt „Neuartige Schlitzdüsentechnologie zur Beschichtung von Lithium-Ionen-Batterien“.

KIT Presseinformationen

Weitere Infos in "Neuland KIT Innovation 2015"

   
2014 Weltweit schnellste Herstellung von Batterieelektroden bei der TFT  

Neuer Weltrekord: Die Wissenschaftler Schmitt und Diehm der Arbeitsgruppe "Thin Film Technology" haben unter der Leitung von Prof. Schabel und Dr. Scharfer ein neues Verfahren zur intermittierten Schlitzdüsenbeschichtung entwickelt. Hierbei kann die Geschwindigkeit der Herstellung von Elektrodenfolien verdreifacht werden – auf 100 Meter pro Minute, bei 1000 Strukturen pro Minute. Möglich macht dies ein flexibles Düsenverfahren, das definierte Start- und Stoppkanten mit großer Präzision auch bei hohen Geschwindigkeiten erzeugt. Dank der zum Patent angemeldeten neuen Technologie lassen sich Lithium-Ionen-Batterien deutlich kostengünstiger zu fertigen.

KIT Presseinformationen

Pressespiegel:

scinexx.de "Drei Mal schneller als bisher"

energie-experten.org "Kostendurchbruch bei Lithium-Ionen-Batterien"

elektronik.net "Technologie 16 Jahre vor ihrer Zeit"

   
2014 L.E. Scriven Young Investigator Award für Dr. Philip Scharfer  
Im Rahmen der 17. internationalen Tagung der „International Society of Coating Science and Technology (ISCST)“, Anfang September 2014 in den USA, wurde Dr. Philip Scharfer mit dem L.E. Scriven Young Investigator Award ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre in Anerkennung herausragender und nachhaltiger Leistungen oder einmaliger Durchbrüche im Bereich der Wissenschaft und Technologie kontinuierlicher Flüssigfilm-Beschichtungen vergeben. Die ISCST ehrt Dr. Scharfer für seine herausragenden Beiträge zur numerischen Simulation von Filmtrocknungsprozessen und die Entwicklung einzigartiger Methoden zur industriellen Hochskalierung. Die international höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet geht damit zum zweiten Mal an einen Wissenschaftler des KIT, nachdem Prof. Wilhelm Schabel im Jahr 2008 als erster europäischer Preisträger geehrt wurde. Die Preisverleihung fand in feierlichem Rahmen mit allen Konferenzteilnehmern statt. Am Tag vor der Preisverleihung gab Dr. Scharfer in einem Plenarvortrag einen Überblick über aktuelle Arbeiten der Arbeitsgruppe im Bereich „Coatings for Energy Applications“. Insgesamt war die AG TFT mit fünf Doktoranden auf der Tagung vertreten. Die aktuellen Forschungsarbeiten wurden in acht Vorträgen und mit weiteren vier Posterbeiträgen vorgestellt. Scriven_Award_Scharfer
   
2014 Vortragspreis Processnet Jahrestagung Trocknungstechnik  
Dipl.-Ing. Michael Baunach aus der Arbeitsgruppe Thin Film Technology wurde auf der Jahrestagung der ProcessNet-Fachgruppe Trocknungstechnik mit einem Preis für seinen Vortrag mit dem Titel „Einfluss der Trocknungstemperatur auf die Eigenschaften von Elektroden für Lithium-Ionen Batterien“ ausgezeichnet. Der Fokus des Vortrags lag auf der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Trocknungsbedingungen und der sich im Film einstellenden Binderverteilung. Die Ergebnisse zeigen die Bedeutung des Trocknungsschritts bei der Elektrodenherstellung und liefern wertvolle mechanistische Einblicke. Vortragspreis Baunach
   
2013 European Coating Symposium Poster Award  

Das KIT war mit 8 Vorträgen und 3 Postern auf der Europäischen Konferenz für Beschichtungs- und Trocknungstechnik vertreten. Neben anregenden Diskussionen in der internationalen Coating-Community wurde Marcel Schmitt mit dem Award für das beste Poster geehrt, welches in Zusammenarbeit mit Prof. Carvalho der Universität Rio de Janeiro, Brasilien entstanden ist. 

   
2013 Fakultätspreis für Sebastian Raupp  
Am Tag der Fakultät 2013 wurde Sebastian Raupp für seine Aktivitäten in der Fachschaft mit dem Fakultätspreis für studentisches Engagement gewürdigt.
   
2013 Vortragspreis ProcessNet Jahrestagung Trocknungstechnik  
Dipl.-Ing. Sibylle Kachel aus der Arbeitsgruppe Thin Film Technology wurde auf der Jahrestagung der ProcessNet-Fachgruppe Trocknungstechnik mit einem Preis für den besten Vortrag ausgezeichnet. In Ihrem Vortrag mit dem Titel „Trocknung von wasserbasierten Polymergemischen für funktionelle Beschichtungen“ stellte sie ein Modell vor, mit dem das Sorptionsverhalten in Polymergemischen berechnet werden kann. Damit kann die Wasseraufnahme aktiver Schichten für Biosensoren bei der Entwicklung neuer Rezepturen vorhergesagt werden. Dies ist sowohl im Hinblick auf die Trocknung bei der Herstellung der Sensoren als auch bei der Lagerung der Sensoren bei Umgebungsbedingungen relevant. Die Arbeit wurde von Roche Diagnostics finanziert. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entstand auch ein Patent.
   
2013 Posterpreis ProcessNet Jahrestagung Wärme- und Stoffübertragung  
Mit dem „Best Poster Award“ des diesjährigen Fachausschusses Wärme- und Stoffübertragung in Baden-Baden wurde das Poster von Dipl.-Ing. Anna-Lena Riegel und Dipl.-Ing. Sibylle Kachel ausgezeichnet.
   
2012 Ehrendoktorwürde für Professor Wilhelm Schabel  
Professor Wilhelm Schabel wurde am 29. November 2012 in einer feierlichen Zeremonie anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Fakultät Chemical Engineering and Environmental Protection die Ehrendoktorwürde verliehen. Die Technische Universität Iasi zeichnete damit Schabels zukunftsweisende Forschungsarbeiten und herausragende wissenschaftliche Leistungen in einem neuen und fortschrittlichen Teilbereich des Chemieingenieurwesens aus. Überdies wurden seine Verdienste um die internationale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet gewürdigt. Er sei einer der Jüngsten, der diese Auszeichnung in der fast 200-jährigen Geschichte der Bildungseinrichtung erhalte, so Professorin Carmen Teodosiu, Prorektorin für Forschung und Mitglied des Auswahlkomitees der Universität, in ihrer Laudatio. Mehr Informationen
   
2012 IL-Publication Award für Bejamin Schmidt-Hansberg  
Im Rahmen des "Colloquium Organic Electronics", am 24. April 2012, erhielt Benjamin Schmidt-Hansberg feierlich den ersten Druck seiner Dissertation durch den Geschäftsführer des Innovation-Labs Martin Raditsch. Im Anschluss referierte Herr Schmidt-Hansberg (Universität Cambridge, Eight19) zum Thema seiner Forschung an der Arbeitsgruppe TFT, der Morphologieausbildung bei der Trocknung organischer Solarzellen. 1
   
2012 Publikationspreis der Forum Organic Electronics Science Series für Benjamin Schmidt-Hansberg  
Der Gewinner der diesjährigen Ausschreibung für Band 2 der Schriftenreihe Forum Organic Electronics Science Series steht fest. Es freut uns, bekannt geben zu dürfen, dass der Publikationspreis dieses Jahr an Benjamin Schmidt-Hansberg geht. Aus den eingegangenen Bewerbungen hat eine interdisziplinäre Jury seine Dissertation mit dem Titel Process-structure-property relationship of polymer-fullerene bulk heterojunction films for organic solar cells ausgewählt. Der zweite Band der Schriftenreihe wird voraussichtlich im März 2012 erscheinen.
Nach der Fertigstellung seiner Dissertation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Schabel, arbeitet Benjamin Schmidt-Hansberg nun an der University of Cambridge (UK) am Department of Physics bei Prof. Neil Greenham in enger Zusammenarbeit mit Eight19.
 
   
2010 Edward D. Cohen Innovative Technology Award für Benjamin Schmidt-Hansberg  

Die International Sociecty of Coating Science and Technology (ISCST) verlieh am
14. September in St. Paul (Minnesota, USA) Benjamin Schmidt-Hansberg vom KIT
(Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Arbeitsgruppe „Thin Film Technology“, Scharfer/Schabel) den Edward D. Cohen Innovative Technology Award.
Damit wurde seine Forschungsarbeit im Bereich der organischen Photovoltaik ausgezeichnet, die in einer interdisziplinären Kooperation mit Monamie Sanyal (Max-Planck-Institut für Metallforschung (MPI-MF), Stuttgart, Arbeitsgruppe Barrena/Dosch) und Michael Klein (KIT, Lichttechnisches Institut (LTI), Arbeitsgruppe Colsmann/Lemmer) innerhalb des DFG Schwerpunktprogramms SPP 1355 durchgeführt wurde.

KIT Presseinformationen

Award
   
2008 L.E. Scriven Young Investigator Award für Dr.-Ing. Wilhelm Schabel  
Im Rahmen der internationalen Tagung der „International Society of Coating Science and Technology (ISCST)“, 2008 in den USA, wurde Dr.-Ing. Wilhelm Schabel mit dem L.E. Scriven Young Investigator Award ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre in Anerkennung herausragender und nachhaltiger Leistungen oder einmaliger Durchbrüche im Bereich der Wissenschaft und Technologie kontinuierlicher Flüssigfilm-Beschichtungen vergeben.
   

2007 Hervorragende verfahrenstechnische Arbeit mit VDI-Preis ausgezeichnet

Wilhelm Schabel erhielt den Arnold-Eucken-Preis

 

VDI Pressemitteilung: (Düsseldorf, 16.10.2007) Dr.-Ing. Wilhelm Schabel aus Karlsruhe ist Träger des Arnold-Eucken-Preises 2007 der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwe-sen. Der Vorsitzende der VDI-GVC, Achim Noack, überreichte ihm die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung am 16. Oktober im Rahmen der ProcessNet-Jahrestagung 2007 der Verfahrensingenieure in Aachen. Der 34-Jährige wurde für seine zukunftsweisenden Arbeiten zum Stofftransport in Polymerfilmen und für die Weiterentwicklung der Mikro-Raman-Spektroskopie geehrt. Seine Forschungsergebnisse haben zu einem vertieften Verständnis der Vorgänge bei der Herstellung und Verwendung von Polymerfilmen als Beschichtungen, als optische Folien oder als Membranen geführt und Eingang in die industrielle Praxis gefunden.

Bei der deutsch- taiwanesischen Firma LOFO High Tech Film GmbH in der Nähe von Basel ist Schabel seit Januar 2007 als Mitarbeiter im Bereich Projektierung neuer Verfahren und Anlagen und als (wissenschaftlicher) Assistent des technischen Geschäftsführers tätig.

 
 
 
 
 
 

 

Gedicht gewidmet anlässlich der Preisverleihung
(von Prof. H. Martin, Arnold Eucken Preisträger 1980) 

Am Dienstag gab’s zum Feiern einen Grund:
Reich flossen für Verdienste viele Preise.
Natürlich, bei der Tagung ging es rund,
Oh, Aachen lohnte zweifellos die Reise!
Leicht ist es nicht so hoch geehrt zu werden,
Da muss schon etwas mehr dahinter stehen,
Es ist mit Geld nicht, nur mit Fleiß auf Erden
Und etwas Glück erreichbar, nichts zu drehen!
Charakterfest sucht eine Jury Beste,
Klar ausgewiesen durch Erfolg im Fache,
Ein schöner Anlass für beschwingte Feste,
Nach solcher Ehrung eine feine Sache
wenn der Geehrte hier ist, und spendabel:
den PREIS erhielt 07 Willi Schabel.
 
ProcessNet Jahrestagung Aachen,
Dienstag, den 16. Oktober und
Feier im Zehntkeller, Durlach,
Freitag, den 19. Oktober 2007
 
Holger Martin

Foto: Prof. H. Martin, Dr. W. Schabel, Prof. E.-U. Schlünder, Arnold Eucken Preisträger (1966, 1980) 

Siehe Wikipedia-Artikel zu: Arnold-Eucken-Preisträger der letzten Jahre

   
2005 Carl-Freudenberg Preis geht an Dr. Wilhelm Schabel  

Für die Entwicklung eines neuen Messgerätes hat Dr. Wilhelm Schabel den Carl-Freudenberg-Preis 2005 erhalten. Professor Dr. Horst Hippler, der Rektor der Universität Karlsruhe, verlieh dem Verfahrenstechniker die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem Festkolloquium Mitte Februar. Mit dem Preis fördert die Carl-Freudenberg-Stiftung den Hochschullehrer-Nachwuchs an der Universität. Sie vergibt ihn zweijährlich für die beste wissenschaftliche Arbeit mit naturwissenschaftlich-technischer Thematik.

Artikel zur Verleihung

Mehr Informationen zum Carl-Freudenberg Preis